Hab ein Aug´ auf mich – Feldhamster gesucht

Es ist noch nicht allzu lange her, da wurde der Feldhamster als Ernteschädling gesehen und verfolgt. Mittlerweile gilt er weltweit als vom Aussterben bedroht.

Es ist noch nicht allzu lange her, da wurde der Feldhamster als Ernteschädling gesehen und verfolgt. Mittlerweile gilt er weltweit als vom Aussterben bedroht. Der Landschaftswandel und neue landwirtschaftliche Praktiken haben auch in Niederösterreich die einzige Hamsterart Europas in Bedrängnis gebracht. Hilfe tut not!

Wo lebt der Feldhamster?

Er bevorzugt der Klee- und Getreidefelder und ist meist in der Dämmerung und nachts aktiv ist. In seine unterirdischen Baue gelangt er über senkrechte Fallröhren und schräge Schlupflöcher. Der Eingang zu den Fallröhren hat in etwa den Durchmesser eines Tennisballes. Verwechselt werden können die Eingänge mitunter mit Bauen der Ziesel. Deren Eingänge sind jedoch kleiner als die des Feldhamsters.

Tipp: Haben Sie einen Eingang zum Bau gefunden, sind sich aber nicht sicher wer darin wohnt? Ein Größenvergleich am Foto (z.B. ein Feuerzeug oder ein Lineal) hilft uns bei der Bestimmung.

Helfen Sie uns dem Hamster zu helfen!

Unser Fokus liegt besonders auf der Region Wagram in Niederösterreich. Haben Sie einen Feldhamster gesehen oder ist ihnen bereits ein Bau bekannt? Dann melden Sie uns bitte ihre Beobachtung unter wildenachbarn.at. Auch Totfunde von Feldhamstern, beispielsweise auf der Straße, geben uns Hinweise über mögliche Reviere dieses mutigen Einzelgängers.

Herzlichen Dank!

Artporträt

Cricetus cricetus
Spermophilus citellus